Symbolbild

Seit Wochen nervt die Baustelle auf der Cuxhavener Straße (B73) auf Höhe der Waltershofer Straße die Autofahrer. In der Bezirksversammlung am Dienstag stellte die AfD-Fraktion den Antrag, einen Mehrschichtbetrieb einzurichten, um die Verkehrsbehinderung zeitlich zu beschränken. Mit den Stimmen von SPD und Grünen wurde der Antrag abgelehnt. Offenbar haben SPD und Grüne kein Interesse daran, die Beeinträchtigung des Autoverkehrs in Grenzen zu halten.

Matthias Arft, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion, kann das nicht nachvollziehen. „Durch die Sperrung des Ehestorfer Heuwegs haben wir ohnehin schon mehr Verkehr auf der B73. Wenn man dann dort auch noch eine Baustelle einrichtet, die den Verkehr einschränkt, sollte man wenigstens alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Bauzeit möglichst kurz zu halten.“

Ab Dezember soll die Cuxhavener Straße bis März 2020 wieder voll befahrbar sein. Von März bis August wird wieder nur eine Spur in jede Fahrtrichtung zur Verfügung stehen. Obendrein wird dann auch die Waltershofer Straße für längere Zeit gesperrt. Gegenwärtig fließt über die Waltershofer Straße noch Ausweichverkehr in die Neuwiedenthaler Straße. Die parallel zur B73 verlaufende Strecke Moorburger Bogen, Fürstenmoordamm, Georg-Heyken-Straße ist durch Ausweichverkehr ebenfalls überlastet.

Die Verkehrsbehinderungen durch die Baustellen Cuxhavener Straße und Ehestorfer Heuweg auf den Verkehr waren in den vergangenen Wochen derart gravierend, dass ab März 2020 eine erhebliche Beschleunigung der Arbeiten notwendig ist. Fünf weitere Monate extremer Stau zu Hauptverkehrszeit ist nicht hinnehmbar.

„Es wird im nächsten Jahr noch schlimmer kommen, wenn jetzt nicht vorausschauend geplant wird“, sagt Arft. Er sieht hier die Stadt in der Verantwortung. „Der Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer muss sich bis zum März etwas einfallen lassen. Unser Vorschlag liegt auf dem Tisch.“

Unser Antrag

21-0342-Umgehendes-Einrichten-eines-Mehrschichtbetriebes-auf-der-Baustelle-B73Waltershofer-Str-1