Die ehemalige Zentrale Erstaufnahme für Migranten (ZEA) im Geutensweg (Neugraben-Fischbek) könnte eine Rettungswache (ReWa) werden. Das teilte die Behörde für Inneres und Sport (BIS) auf Anfrage der Harburger AfD-Fraktion mit. Die Behörde hat die Sprinkenhof AG mit der Prüfung dieser Möglichkeit beauftragt. Dabei soll auch eine Erweiterung zur Feuer- und Rettungswache geprüft werden.

Laut Bürgervertrag zwischen Senat und der Bürgerinitiative Neugraben-Fischbek darf die ZEA Geutensweg seit dem 30. Juni 2019 nicht mehr als Notreserve zur Unterbringung von Migranten vorgehalten werden. Für die Nachnutzung sieht der Bürgervertrag eine Beteiligung des Quartiersbeirats Neugraben-Fischbek vor.

Die Harburger AfD-Fraktion begrüßt die von der Behörde eingeleiteten Prüfungen. In Süderelbe wird eine Feuerwache für die Berufsfeuerwehr dringend benötigt. Die Einsatzbereitschaft am Brandort innerhalb von acht Minuten, was der Zielvorstellung der Arbeitsgemeinschaft der Berufsfeuerwehren entspricht, ist westlich des Rostwegs gegenwärtig nicht gewährleistet.

21-0025.01-Folgenutzung-ZEA-Geutensweg